Wir bringen Sie nach vorne!

Immer wieder werden wir von Kunden gefragt, was denn die RASANT-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so besonders macht. Wodurch unterscheiden sich die RASANT-Kollegen von den Arbeitskollegen der anderen Zeitarbeitsfirmen?

Hier ist die Antwort: Durch das RASANT Qualitäts-Siegel!

Ein Großteil unserer Mitarbeiter hat bereits diese wichtige Zertifizierung erhalten und wurde mit einer Urkunde ausgezeichnet.

RQS

Alle 5 Themen, wie
• Allgemeine Verhaltensregeln
• Arbeitssicherheit
• Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
• Bundesdatenschutzgesetz
• Knigge in der Arbeitswelt
wurden entsprechend positiv von ihnen behandelt.

 

Was ist eigentlich das RQS??

Im RQS werden die wesentliche Themen angesprochen, die für einen Einsatz in unseren Kundenbetrieben von Bedeutung sind:

Im Themenbereich „Knigge“ geht es zum Beispiel darum, wie Sie sich im Kundenbetrieb vorstellen oder was Sie bei Ihrer Arbeitsbekleidung beachten müssen.
Das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“: Mitarbeiter, egal welcher Rasse, Herkunft oder sexuellen Orientierung werden gleich gut behandelt. Wir diskriminieren niemanden aufgrund der genannten Tatsachen.
Thema „Bundesdatenschutzgesetz“: Natürlich behandeln wir vertrauliche und persönliche Angelegenheiten ebenso vertrauensvoll, wie den Umgang mit Daten unseres Kunden.
Die „Allgemeinen Verhaltensregeln“ erklären Ihnen, wie Sie z.B. mit Ihren Tätigkeitsnachweisen umgehen, welche Papiere Sie immer dabei haben sollten oder wann Sie sich wo melden, wenn Sie keinen Einsatz haben.
Das Thema „Arbeitssicherheit“ ist ebenso wichtig: Hier geht es um Ihre Sicherheit und um Verhaltensregeln bei einem Notfall.
Sollten Sie nun feststellen, das Sie das RQS-Zertifikat noch nicht haben, sprechen Sie bitte Ihren zuständigen Personaldisponenten an, um dieses nachzuholen.
Sie können den Fragebogen in Ihrer Niederlassung bei einer Tasse Kaffee ausfüllen. Eine Hilfestellung ist dann vor Ort immer gegeben.
Denken Sie immer daran: ES IST FÜR SIE und Ihre Weiterentwicklung im Berufsleben! Nach erfolgreicher Teilnahme wartet eine kleine Überraschung auf Sie.

Sicherheitstipp: Schützen Sie sich und Ihre Kollegen

Immer wieder werden Arbeitsunfälle in Verbindung mit Cutter- bzw. Teppichmessern gemeldet. Wir möchten Ihnen ein Beispiel aus der Praxis zeigen: Ein Mitarbeiter reicht einem Kollegen sein Cuttermesser. Da er seinen Kollegen nicht in Gefahr bringen will, übergibt er das Messer so, dass die Klinge nicht zu seinem Kollegen, sondern zu ihm zeigt. Der Kollege greift kraftvoll zu und die Klinge steckt in der Hand des Mitarbeiters. Gerade bei Cuttermessern gibt es durch die scharfen Klingen immer wieder schwere Verletzungen.

Eine weitere Gefahrenquelle ist das Tragen der Messer mit offener bzw. ausgefahrener Klinge in Hosentaschen. Beim unbedachten Griff in die Hosentasche der Arbeitskleidung kann schnell ein Unglück passieren. Solche und viele andere Beispiele lassen sich verhindern, indem man nach dem Gebrauch der Messer die Klinge wieder in den Schaft zurückfahren lässt. Eine Alternative zu manuell verstellbaren Klingenmessern sind Cuttermesser mit automatisch einfahrender Klinge. Diese fahren mit Hilfe einer Rückholfeder nach dem Loslassen des Griffes automatisch zurück.

[message type=”info”]

Hinweis für RASANT-Mitarbeiter/-innen

Sollten Sie bei Ihren Arbeitgebern keine geeigneten Cuttermesser erhalten, stellt Ihnen RASANT auf Anfrage neue, sichere Messer zur Verfügung. Sprechen Sie Ihre Niederlassung an.

[/message]

Halten Sie sich fit am Arbeitsplatz

Fast jeder kennt es, dass sich der Nacken steif anfühlt oder sogar schmerzt, wenn wir viele Stunden am PC verbringen. Wir zeigen Ihnen Nacken-Übungen, die Sie in 3 bis 4 Min. direkt am Schreibtisch durchführen können.

[message type=”success”]

Kopf dehnen

  1. Setzen Sie sich aufrecht hin. Halten Sie sich mit beiden Händen seitlich an der Sitzfläche fest.
  2. Nun legen Sie den Kopf einfach seitlich nach rechts ab.
  3. Es entsteht eine Spannung von der linken Schulter über den Hals bis zum Kopf.
  4. Bleiben Sie 5 tiefe Atemzüge lang in der Stellung.
  5. Bewegen Sie den Kopf dann langsam zur anderen Seite.
  6. Atmen Sie 5 mal tief durch.

[/message]

[message type=”success”]

Nacken dehnen

  1. Jetzt lassen Sie Ihren Kopf nach vorne fallen. Achten Sie darauf, dass der Oberkörper gerade bleibt.
  2. Wenn Sie so schon eine deutliche Dehnung im Nacken spüren, atmen Sie 5 mal tief durch. Stellen Sie sich vor, dass Ihr Kopf mit jedem Atemzug tiefer sinkt.
  3. Reicht Ihnen die Dehnung so nicht aus, dann verstärken Sie die Dehnung, indem Sie die Hände hinter dem Kopf verschränken und den Kopf zur Brust ziehen.

[/message]

Fünf Tipps für die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung

Der Arbeitsplatz ist belastender als gedacht. Die vermeintlich leichte Arbeit ist besonders auf Dauer anstrengend. Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen führen die Liste der auftretenden Beschwerden an, gefolgt von Kopfschmerzen, Augenbrennen, Müdigkeit, Konzentrations- und Kreislaufstörungen. Diese Beschwerden können durch eine falsche Arbeitsplatzgestaltung ausgelöst werden, die sich aber durch einfache Maßnahmen deutlich verbessern lässt.

[message type=”success”]

Schreibtisch

Ideal ist ein höhenverstellbarer Schreibtisch, der je nach Körpergröße eine Höhe zwischen 68 cm und 82 cm haben sollte. Die Unterarme sollten dabei waagerecht auf dem Tisch aufliegen und einen 90 Grad Winkel zu den Oberarmen bilden. Die Schreibtischplatte sollte mindestens 160 cm breit und 80 cm tief sein.

[/message]

[message type=”success”]

Richtiges Sitzen

Sehr wichtig ist ein ergonomischer Stuhl, dessen Sitzfläche, Arm- und Rückenlehne individuell regulierbar sind. Richtig sitzt man, wenn die Fußsohlen den Boden komplett berühren, während Ober- und Unterschenkel einen 90 Grad Winkel bilden. Das Geheimnis, um lange durchzuhalten, ist das “dynamische Sitzen”: Die häufige Änderung der Sitzposition entlastet den Körper und verhindert Verspannungen. Optimal ist eine Lehne, die dem Rücken in jede Position folgt. Diese muss natürlich je nach Körpergewicht härter oder schwächer federn.

[/message]

[message type=”success”]

Monitor

Der obere Rand des Bildschirms sollte maximal auf Augenhöhe sein, um eine natürliche Kopfhaltung zu erreichen. Optimal ist dabei eine um 35° nach unten geneigte Blicklinie. Zwischen Monitor und Augen wird ein Abstand zwischen 50 cm und 80 cm empfohlen. Der Sehabstand richtet sich dabei nicht nur nach der Bildschirmgröße, sondern auch nach der Sehaufgabe. Wichtig ist auch, dass der Bildschirm flimmerfrei ist und eine hohe Auflösung bietet. Technologiebedingt bieten moderne LCD-Bildschirme auch bei einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hz ein absolut flimmerfreies Bild.

[/message]

[message type=”success”]

Platzierung

Bildschirm und Tastatur werden direkt auf dem Schreibtisch und frontal zur Sitzposition aufgestellt. Dabei  sollte die Blickrichtung parallel zu einem Fenster verlaufen. Ein Fenster hinter oder vor dem Arbeitsplatz ist weniger geeignet, da es zu Spiegelungen und Blendungen führen kann. Aber auch ein Platz mit dem Rücken zur Tür kann zu Stress und Unzufriedenheit führen. Genau wie der direkte Blick auf eine Wand.

[/message]

[message type=”success”]

Beleuchtung

Für das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit darf die Schreibtischlampe nicht blenden und muss den kompletten Arbeitsbereich ausleuchten. Als Lichtfarbe werden Neutralweiß oder Warmweiß empfohlen, wobei alle Leuchtquellen in einem Raum dieselbe Lichtfarbe haben sollten.

[/message]

Wie erfolgt die Aufnahme in den “Club der Besten”?

Jeden Monat werden RASANT-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich bei Ihrer Tätigkeit besonders verdient gemacht haben, ausgezeichnet.

Für die Auswahl in den “Club der Besten” ist die jeweilige RASANT-Niederlassung verantwortlich. Das geschieht jeden Monat und wird mit einer Armbanduhr, einer Urkunde und einem Bild für das Büro belohnt.

Folgende Kriterien sind zu erfüllen:

[message type=”success”]

Vom RASANT-Mitarbeiter/in:

  • mindestens drei Monate Betriebszugehörigkeit bei RASANT
  • in einem Zeitraum von 8 Wochen durchgehend ohne Fehlzeiten gearbeitet
  • pünktliche Abgabe von Tätigkeitsnachweisen (jeden Freitag oder Montag)
  • pünktliches Erscheinen am Arbeitsplatz
  • Arbeitsbekleidung immer parat und in einem ordnungsgemäßen Zustand
  • Anpassungsfähigkeit bei Einsatzwechsel
  • Befolgung von Anweisungen aus der Disposition
  • Bereitschaft zu Mehr- oder Wochenendarbeit

[/message]

[message type=”success”]

Vom Kundenbetrieb:

  • Beurteilung der Arbeitsleistung durch den Kundenbetrieb mit der Note “gut”
  • freundliches und zuvorkommendes Auftreten beim Kunden
  • positive Integration in den festen Personalstamm des Kundenbetriebs
  • Flexibilität im Kundenbetrieb

[/message]

[message type=”success”]

In der Niederlassung:

  • Umgänglichkeit und freundliches Auftreten im Büro
  • positive Aufnahme neuer Kundeneinsätze
  • ordentliches äußeres Erscheinungsbild

[/message]

Wenn Sie Fragen rund um das Thema haben, sprechen Sie einfach Ihren zuständigen Disponenten an!