Wir räumen auf! – VORURTEILE

WIR RÄUMEN AUF MIT DEN VORURTEILEN

7 Vorurteile gegenüber Zeitarbeit

1. Zeitarbeit macht sich schlecht im Lebenslauf

Ganz im Gegenteil, Personaler sehen Bewerber/innen mit Erfahrungen aus der Zeitarbeit meist im Vorteil. Vor Allem, wenn die Bewerber/innen bereits Branchenerfahrungen sammeln konnten, die zum Profil des Unternehmens passen.

2. Zeitarbeit ist keine Festanstellung

Jede/r Mitrarbeiter/in ist beim Zeitarbeitsunternehmen fest angestellt. Die Angestellten haben also auch das Recht auf Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und bei Nichteinsatz. Natürlich beteiligt sich das Zeitarbeitsunternehmen auch an den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsbeiträgen.

3. Zeitarbeitnehmer verdienen viel weniger

Zeitarbeitnehmer/innen werden nach Tarifverträgen bezahlt und zusätzlich gibt es Branchenzuschläge, um die Gehälter an dieder Stammmitarbeiter anzugleichen. Nicht zu vergessen: Gesuchte Fachkräfte werden in der Regel übertariflich bezahlt.

4. Kein Einsatz, kein Geld

Auch in der Zeit zwischen Einsätzen werden die Mitarbeiter durch das Zeitarbeitsunternehmen bezahlt. Somit können auch Wochen des Nichteinsatzes überbrückt werden.

5. Zeitarbeit ist nichts für Fachkräfte

Für Fachkräfte bietet Zeitarbeit die Möglichkeit sich verschiedene Branchen anzuschauen und somit Erfahrungen in verschiedenen Branchen und Firmen zu sammeln. Die Zeitarbeit eignet sich also auch für Fachkräfte perfekt zur Findung des Traumjobs.

6. Zeitarbeitnehmer haben keine Rechte

Alle Angestellten haben durch die Kontakt- und Schlichtungsstelle des iGZ das Recht auf professionelles Beschwerdemanagement. Ebenfalls haben Sie das Recht auf alle Gemeinschaftseinrichtungen des Betriebes, wie beispielswiese der Kantine oder des Betriebskindergarten.

7. Zeitarbeit verdrängt Stammarbeitsplätze

Zeitarbeit verdrängt keine Stammbelegschaft, da in Deutschland gerade einmal 2,3% aller Erwebstätigen Zeitarbeitnehmer/innen sind und diese sich nur in bestimmten Bereichen und Branchen befinden.

Was haben die Kritiker jetzt noch vorzubringen? Nichjts? - Dann bewirb Dich noch heute für Deinen Traumjob!

5 Tipps – BEWERBUNGSSCHREIBEN

5 TIPPS FÜR DAS RICHTIGE BEWERBUNGSSCHREIBEN

1. Der richtige Aufbau

Das Bewerbungsschreiben hat einen festen Aufbau, da kommst auch Du nicht drum herum. Am Seitenanfang stehen der Absender und das Datum, danach folgt eventuell die Anschrift des Unternehmens und die Betreffzeile. Dann folgen die wichtigen Bestandteile: Die Einleitung, der Hauptteil und der Schlussteil. Nicht zu vergessen sind dabei natürlich die Anlagen am Seitenende zu nennen.

Der Aufbau ist klar gegliedert, aber je nach Branche variiert der Ton und das Design. Im Marketing wird das Design und die Schreibweise schon mal lockerer gestaltet als im Finanzwesen.

2. Motivation und Persönlichkeit darstellen

Du willst den Job haben, also mache Werbung für Deine Person. Stelle dar, warum Dich genau dieser Job so anspricht und vor Allem warum genau Du der/die Richtige für den Job bist.

Zeige auf was Du bereits erreicht hast und welche Erfahrungen Du über die Jahre machen konntest. Beispielsweise durch Deine Studienerfolge oder abgeschlossene Projekte. Schreibe einzigartig und vermeide Standardfloskeln - glaub' mir, die bekommt der Personaler tagtäglich zu lesen.

3. Deinen Charakter vermitteln

Was Du alles kannst und was Du alles gelernt hast, das weiß der Personaler jetzt, aber wer bist Du eigentlich? Vermittel Deinen Charakter und schreibe ein Anschreiben, welches Charme und Persönlichkeit ausstrahlt.

Zeig Dich von deiner menschlichen Seite, denn Noten und Abschlüsse sind nicht alles. Zeige deine Soft-Skills und, dass du Empathie fähig bist. Sei anders als der Durchschnitt und hinterlasse einen Eindruck der Dich noch interessanter wirken lässt.

Trotzdem sei gesagt, dass das Bewerbungsschreiben nicht der richtige Ort für selbstverliebte Lobeshymnen ist. Die Selbstdarstellung darf immerhin nicht überzogen wirken.

4. Selbstbewusstsein ausstrahlen

Stelle dich interessant und frisch dar. Das erreichst Du nicht durch schüchterne Formulierungen und eine zurückhaltende Art und Weise.

Du willst etwas. Du wärst nicht erfreut, wenn! Streiche den Konjunktiv aus deinem Bewerbungsschreiben, denn er strahlt Unsicherheit und ein geringes Selbstvertrauen aus. Sei selbstbewusst und zeige das auch, vergiss nur nicht: Auch hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.

5. Den richtigen Schluss finden

Gib dem Ganzen noch den letzten persönlichen Touch und teile in den letzten ein bis zwei Sätzen mit, dass Du bereit für ein Vorstellungsgespräch wärst - NEIN bist!

Du freust dich auf ein persönliches Treffen und beendest das Schreiben schließlich mit Deiner Unterschrift. Ebenfalls gerne vergessen, das bereits erwähnte Anlagenverzeichnis.

Extra Tipp:

Von Allem etwas, aber bloß nicht zu viel.

Selbstbewusstsein ausstrahlen, sich selbst bewerben und aufzeigen, was bereits alles erreicht wurde, aber das Schreiben darf nicht unhöflich, zu forsch und aufdringlich wirken. Lasse es deswegen unbedingt von jemandem lesen und bewerten.

Viel Erfolg beim Bewerbungsprozess! RASANT freut sich über jede Bewerbung, sei es Stellen bezogen oder eine Initiativbewerbung.

5 Tipps – LEBENSLAUF

5 TIPPS FÜR EINEN PERFEKTEN LEBENSLAUF

Dieser Artikel erklärt Dir nicht wie Du einen Lebenslauf aufbaust und was alles reingehört. Er soll Dir helfen Deinen Lebenslauf zu perfektionieren und Fehler auszubessern. Also Lebenslauf rauskramen und überprüfen, ob deiner mithalten kann.

1. Übersichtlicher Aufbau

Im Lebenslauf muss alles passen, denn er ist das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe ist. Warum? Weil der Personaler auf einen Blick alle Informationen über Dich bekommt und dann darüber entscheidet, ob Du in den Müll wanderst oder weiterkommst.

Im Lebenslauf wird kein Fließtext erwartet. Der Lebenslauf muss einfach strukturiert, gut lesbar und schlicht sein, denn das Ziel ist dem Personaler all Deine Stärken so zu präsentieren, dass Du direkt in die nächste Runde des Auswahlverfahrens kommst.

Starte immer mit Deiner letzten Beschäftigung bzw. deinem letzten erworbenen Abschluss. Denn das "antichronologische" Auflisten stellt die wichtigsten Dinge in den Vordergrund, da sie beim Überfliegen als erstes ins Auge fallen.

2. Einen guten Eindruck vermittlen

Der erste Eindruck zählt - besonders beim Lebenslauf. Ab zum Fotografen und Bewerbungsbilder machen lassen, weil das veraltete Passbild wirklich niemanden ansprechen wird!

Auch der Werdegang sagt viel über Deine Persönlichkeit aus und ausgerechnet die Lücken zwischen Deinen Stationen sind das was am meisten interessiert. 3 Monate arbeitslos gewesen? Überleg Dir was Du in der Zeit gemacht hast. Hast Du dich weitergebildet oder irgendwelche Fähigkeiten erworben, außer auf der Couch zu liegen? Dann fülle diese Lücke. Aber auch hier solltest Du mit Bedacht vorgehen.

3. Erwähne was dich interessant macht

Du bewirbst Dich als Bootsbauer und Deine Hobbies sind Segeln und Modellbau, dann schreibe es in Deinen Lebenslauf und zeige, dass Boote deine Leidenschaft sind.

Der Lebenslauf ist schlicht und sachlich, aber Du hast die Chance Dich interessant wirken zu lassen, indem Du Dich richtig darstellst. Setze Deine Fähigkeiten richtig ein und zeige Deinem Gegenüber, dass Du der richtige Kandidat für den Job bist.

4. Was soll rein? - Was kann weg?

Zu viele Informationen blähen den Lebenslauf auf und tragen nicht zur Übersichtlichkeit bei, also überlege Dir genau was weg kann und was wirklich wichtig ist.

Interessiert den Personaler Deine Grundschulzeit, Deine Schulpraktika und Dein Sternzeichen? Ich denke nicht, also frage Dich, ob es drin stehen muss. Hast Du eine Ausbildung zum Fußballtrainer absolviert und arbeitest ehrenamtlich in der Suppenküche? Dann ab in den Lebenslauf mit den Infos!

4. Das passende Design und die richtige Formatierung

Der Lebenslauf ist schlicht zu halten und sollte auf jegliche "Verzierung" verzichten. Eine Schriftart für die Überschriften und eine weitere Schriftart für die gelieferten Informationen. Mehr brauchst Du nicht.

Stimme auf jeden Fall Deinen Lebenslauf mit dem Anschreiben ab, egal ob Seitenformatierung, Schriftart oder -größe, hier sollte wirklich alles einheitlich sein.

Deine EDV-Kenntnisse sind nicht das Gelbe vom Ei, dann schaue Dich im Internet um und suche Dir eine passende Vorlage für die Dokumente raus.

Extra Tipp:

Ehrlich sein im Lebenslauf. Beispielsweise das Verschweigen eines Kindes kann zur Kündigung führen und Lügen haben bekanntlich kurze Beine.

Also auch im Lebenslauf ehrlich sein und sich keine schönen Dinge dazureimen, denn das führt im Endeffekt meist zu Problemen.

Wenn Du jetzt den perfekten Lebenslauf gebastelt hast, dann zögere nicht Dich bei uns zu bewerben. Wir freuen uns über jeden neuen Bewerber und suchen stets nach neuen Mitgliedern des RASANT-Teams!

5 Tipps – VORSTELLUNGSGESPRÄCH

5 TIPPS FÜR EIN ERFOLGREICHES VORSTELLUNGSGESPRÄCH

1. Die richtige Vorbereitung

Unvorbereitet ins Vorstellungsgespräch - das geht immer schief. Erkundige Dich im Vorfeld über das Unternehmen und hol dir die wichtigsten Infos über das Unternehmen. Ein kurzer Blick auf die Website reicht meistens schon.

Typisch für jedes Vorstellungsgespräch - die Selbstpräsentation. Diese muss einfach sitzen, deshalb nimm Dir Zuhause die Zeit und feile an deiner Story. Klapper nicht stumpf deinen Lebenslauf ab, aber trotzdem darf der rote Faden nicht fehlen.

2. Die passende Organisation

Wie heißt die Straße noch mal? Meinte sie jetzt 10 Uhr oder 11 Uhr? - Fragen die man mindestens am Abend vorher geklärt haben will.

Ganz simpler Trick: Das Handy benutzen, ist ja immerhin dein ständiger Begleiter. Eine kurze Notiz mit den wichtigsten Infos reicht. Dann sind sie schnell zu finden und immer griffbereit.

Alle Infos gespeichert, aber wann macht man sich auf den Weg? Pünktlich loszufahren ist gut, aber auch das kann schief gehen, also lieber auf Nummer sicher gehen und überpünktlich losfahren. Dann kannst Du selbst im Stau cool bleiben.

3. Das richtige Outfit

Informiere Dich über den Dresscode und überlege Dir was du anziehen willst. Alles Waschen und Bügeln gehört in dem Fall natürlich dazu. Außerdem nicht vergessen: Schuhe putzen und noch mal gucken, ob's auch wirklich alles zusammen passt.

Haare machen, Fingernägel checken und immer im Hinterkopf haben: Weniger ist mehr! Parfüm, Make-Up und Schmuck heute mal sparsam.

Lebe Dein Outfit - Die Körpersprache muss genau wie das Outfit sitzen.

4. Höflich und Humorvoll auftreten

Du willst etwas, was der Personaler hat - und zwar den Job! Er entscheidet wer ihn bekommt, also gib Dein Bestes. Immer freundlich, höflich bleiben und professionell bleiben. Außerdem Lächeln nicht vergessen!

Läuft nicht? Trotzdem höflich bleiben und nicht die Fassung verlieren. Unfreundliches Verhalten katapultiert dich nur weiter ins Aus.

5. Interesse zeigen und aufmerksam sein

Zeige deinem Gegenüber, dass du bock auf den Job hast und mache dir Notizen während des Gespräches. Stelle schlaue und überlegte Fragen, um zu zeigen, dass Du perfekt für den Job bist.

Du hast dich vorbereitet und Infos gesammelt, also zeig es auch! Baue sie in deine Aussagen und vor Allem Fragen ein, um Dein Gegenüber merken zu lassen, dass du motiviert bist.

"Was krieg ich dann im Monat?" - Keine gute Idee! Du willst näheres zum Gehalt wissen, dann bau deine Frage unauffällig in eine andere ein.

Extra Tipp:

Möchten Sie was trinken? Ein stilles Mineralwasser, bitte.

Nervös im Vorstellungsgespräch? Da kann der Mund schon mal trocken werden. Also hin und wieder mal zum Glas greifen. Besonders praktisch wenn die harten Fragen kommen und man mal ne Sekunde nachdenken muss.

Wir wünschen Allen ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch und freuen uns darauf Euch bei uns zum Vorstellungsgespräch zu begrüßen!

DIE KONTAKT – UND SCHLICHTUNGSSTELLE

WIR GARANTIEREN FAIRNESS

DIE KONTAKT- UND SCHLICHTUNGSSTELLE

Als Eines von mehr als 3300 Mitgliederunternehmen des Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen garantieren wir die Einhaltung des iGZ-Ethik-Kodexes durch die Kontakt- und Schlichtungsstelle (KuSS).

Was passiert, wenn gegen diesen Kodex verstoßen wird?

Bei dem Verdacht eines Verstoßes ist die Kontaktstelle des iGZ der erste und zentrale Ansprechpartner. Diese sorgt dafür, dass jede Beschwerde fachgerecht bearbeitet wird und jeder Verstoß gegen den Ethik-Kodex an die Schlichtungsstelle weitergegeben wird.

Die Schlichtungsstelle:

  • Besteht aus 3 unabhängigen Mitgliedern
  • Überwacht die Einhaltung des Ethik-Kodexes
  • Führt bei Unstimmigkeiten Einigungen herbei
  • Meldet grobe Verstöße dem iGZ-Vorstand
  • Dokumentiert jede Anfrage und jedes Ergebnis zur Fortentwicklung einer ethischen und fairen Zeitarbeit

Die Kontakt- und Schlichtungsstelle ist zu erreichen unter: Tel. (030) 25 76 28 47 und kontakt@kuss-zeitarbeit.de